E30 - 3er ab 1982Benzin-Druckprüfung nach BMW Vorgaben und Erklärung der Bauteile

Antworten
Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2549
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Benzin-Druckprüfung nach BMW Vorgaben und Erklärung der Bauteile

Beitrag von shogun »

Dateien sind hier in Post # 9 zum runterladen

RA Hinweise zur Kraftstoff-Druckprüfung -(Referenzdruck Saugrohr-Druck-).pdf 27,84K

RA Kraftstofförderdruck der Kraftstoffpumpe prüfen -(M20,M30,M40,M42,M43, M44,M52,S3.pdf 248,49K

https://e30-talk.com/topic/66797-wie-wi ... -gehalten/

SennaBrumm
Beiträge: 3
Registriert: 14.09.2020, 22:45

Re: Benzin-Druckprüfung nach BMW Vorgaben und Erklärung der Bauteile

Beitrag von SennaBrumm »

Danke für deinen Beitrag, war genau auf der Suche nach einer Druckprüfung, da mir angeraten wurde dies durchzuführen.

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2549
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Benzin-Druckprüfung nach BMW Vorgaben und Erklärung der Bauteile

Beitrag von shogun »

Leider sind die beiden pdf da weg im E30 Talk, ich hatte mir noch was runtergeladen, hier was ich habe, kopiert:
13 31 ... Hinweise zur Kraftstoff-Druckprüfung (Referenzdruck: Saugrohr-Druck)
Merkmal dieser Variante mit Saugrohr-Druck:
Der Anschluß für den Unterdruckschlauch des Kraftstoff-Druckreglers befindet sich im Saugrohr nach der Drosselklappe.
Prüfvoraussetzung:
Der richtige Kraftstoff-Druckregler ist verbaut.
- Mit Hilfe des E*K überprüfen, ob der zum Fahrzeug passende Kraftstoff-Druckregler verbaut ist:
Prüfadapter anschließen,
siehe 13 31 029.
Funktionsbeschreibung: Kraftstoff-Druckregler
Der Kraftstoff-Druckregler regelt je nach Bedarf einen niedrigen bzw. hohen Kraftstoffdruck. Dieser Bedarf wird mit
Hilfe des Druckreglers eingestellt. Je nach Betriebszustand des Motors wird wenig oder mehr Kraftstoff benötigt:
- im Leerlauf wenig Kraftstoff
- bei Vollast wesentlich mehr Kraftstoff
Die Feinanpassung der Einspritzmenge erfolgt über die Einspritzdauer; die Einspritzdauer wird von der DME
gesteuert.
Als Lastinformation für die Druckregelung dient der Unterdruck im Saugrohr. Mit diesem Unterdruck wird die
Membrane des Druckreglers angesteuert.
Bei Leerlauf oder im Schubbetrieb baut sich im Saugrohr ein Unterdruck auf. Abhängig vom Wert des Unterdrucks
verringert sich der Kraftstoffdruck ausgehend vom Nennwert. Der Nennwert ist im Gehäuse des Krafstoff-Druckreglers eingeprägt.
Bei Vollast ist der Unterdruck im Saugrohr ungefähr gleich Null. Der Kraftstoff-Druckregler regelt den Kraftstoffdruck
auf den im Gehäuse eingeprägten Nennwert.
Funktionsbeschreibung: Kraftstoff-Pumpe
Die Regelfunktion des Kraftstoff-Druckreglers muß unter allen Betriebszuständen sichergestellt sein. Deshalb muß die Kraftstoff-Pumpe immer einen höheren Kraftstoffdruck erzeugen können, als der Druck, der durch den Druckregler eingeregelt wird.
Funktionsbeschreibung: Kraftstoffrücklauf
Bei Motorstillstand und Zündschlüsselstellung 0 ist der Kraftstoffrücklauf nach dem Druckregler drucklos.
Funktionsbeschreibung: Druckhaltefunktion
Bei Motorstillstand und Zündschlüsselstellung 0 schließt der Druckregler. Der Kraftstoffdruck im Vorlauf wird über
längere Zeit gehalten. In der Kraftstoff-Pumpe schließt ein Rückschlagventil. Durch diese Maßnahmen bleibt der
Kraftstoffdruck im Kraftstoffsystem erhalten. Somit werden verlängerte Startzeiten verhindert.
Beanstandung: Fahrverhaltensstörungen, Leistungsmangel
- Motor im Leerlauf laufen lassen und Kraftstoffdruck messen.
- Um den Zustand "Vollast" zu simulieren:
Unterdruckschlauch vom Kraftstoff-Druckregler abziehen und Kraftstoffdruck messen.
Der Meßwert muß je nach Motor um 0,4 bis 0,7 bar ansteigen. Meßwert notieren.
- Wenn der Meßwert nicht ansteigt:
Unterdruckschlauch ersetzen und Kraftstoffdruck erneut messen
- Wenn der Meßwert immer noch nicht ansteigt:
Druckregler ersetzen
- Kraftstoffdruck erneut messen und Meßwert notieren.
- Den Meßwert mit dem in dem Gehäuse des Druckreglers eingeprägten Nennwert vergleichen
Wenn der vorgeschriebene Meßwert noch nicht erreicht ist, müssen abhängig vom Meßwert folgende Prüfungen
vorgenommen werden.
Wenn der Meßwert kleiner ist als der Nennwert - 0,2 bar:
- Die Leitungsquerschnitte im Kraftstoffvorlauf sind verengt oder der Kraftstoff-Filter ist verstopft,
oder
- Die Spannungsversorgung der Kraftstoff-Pumpe ist nicht in Ordnung: zum Beispiel infolge von hohem
Übergangswiderstand (Korrosion) in der Steckverbindung zwischen Kabelbaum und Kraftstoff-Pumpe
Wenn der Meßwert größer ist als der Nennwert + 0,2 bar:
- Motor abstellen und anschließend den Meßwert beobachten
- Wenn der Meßwert auf den Nennwert fällt, sind die Leitungsquerschnitte im Kraftstoffrücklauf verengt
oder verstopft
- Die Kraftstoffleitungen auf Knicke überprüfen
Falls keine Knicke sichtbar sind:
- Rücklaufleitungen erneuern
Wenn der Meßwert zu hoch bleibt, ist höchstwahrscheinlich der Druckregler defekt.
Achtung!
Mit geringer Wahrscheinlichkeit kann der Rücklauf durch Verstopfung absolut verschlossen sein. Beim Ausbau des
Druckreglers würde dann Kraftstoff unter Druck austreten!
- Vorsichtshalber Putzlappen bereithalten und den austretenden Kraftstoff auffangen und entsorgen.
- Den Druckregler nicht tauschen, sondern die Rücklaufleitung erneuern.
Beanstandung: Startprobleme
- Motor im Leerlauf kurz laufen lassen und abstellen.
- Meßwert bei Motorstillstand notieren.
- Meßwert erneut nach ca. 20 bis 30 Minuten bei Motorstillstand ablesen.
Für die folgende Prüfung wird das Spezialwerkzeug 13 3 010 (Schlauchklemme) benötigt.
Wenn der Meßwert mehr als 0,5 bar abgefallen ist:
- Motor starten und kurz stabilen Druckaufbau abwarten
- Motor abstellen und sofort die Vorlaufleitung kurz vor dem Manometer mit dem Spezialwerkzeug
13 3 010 abklemmen
- Meßwert notieren
- Meßwert erneut nach ca. 20 bis 30 Minuten bei Motorstillstand ablesen
Wenn der Meßwert jetzt weniger als 0,5 bar abgefallen ist, können folgende Fehler vorliegen:
- Fehler in den Vorlaufleitungen
- Fehler im Intank-Vorlaufschlauch
- Defektes Druckhalte-Rückschlag-Ventil in der Kraftstoff-Pumpe
Bauteile prüfen. Defekte Bauteile ersetzen.
Wenn der Meßwert erneut mehr als 0,5 bar abgefallen ist:
- Druckregler ersetzen
Hinweise:
- Alle Kraftstoffschläuche und deren Schlauchschellen, die im Rahmen der Prüfungen gelöst wurden, müssen
erneuert werden.
- Durch den zwischenzeitlichen Betrieb mit abgezogenem Unterdruckschlauch können im Fehlerspeicher des
DME-Steuergerätes Fehlermeldungen abgelegt sein. Die Fehlermeldungen "Lambdaregelung regelt falsch"
oder "Lambdaregelung am Anschlag" müssen nach Beendigung der Prüfung gelöscht werden:
Fehlerspeicher des DME-Steuergerätes auslesen. Gespeicherte Fehlermeldungen überprüfen. Fehler
beheben. Fehlerspeicher löschen.

13 31 029 Kraftstofförderdruck der Kraftstoffpumpe prüfen (M20,M30,M40,M42,M43, M44,M52,S38,S50,S52)
BMW SERVICE TEST oder DIS-Tester oder Spezialwerkzeug 13 3 060 mit Anschlußleitung und T-Stück 13 3 064 in die
Kraftstoffvorlaufleitung zwischen Kraftstoffilter und Druckregler einbauen.Achtung!
Der Kraftstoff in den Kraftstoffleitungen steht unter Druck! (ca. 3 bar). Auslaufenden Kraftstoff auffangen und
entsorgen. Einbauhinweis:
Kraftstoffschlauch und Schlauchschellen erneuern.
Ohne Druckanschluß an der Einspitzleiste:
Vorlaufleitung (1) am Motorblock zum Kraftstoffilter an der Karosserie Rücklaufleitung (2) DIS anschließen:
Kraftstoffschlauch (Vorlauf) durchtrennen und Spezialwerkzeug 13 6 056 / 057 zwischen die beiden offenen Enden des
Kraftstoffschlauches einbauen.
Achtung!
Der Kraftstoff in den Kraftstoffleitungen steht unter Druck! (ca. 3 bar). Auslaufenden Kraftstoff auffangen und entsorgen.
Einbauhinweis:
Kraftstoffschlauch und Schlauchschellen erneuern.
Spezialwerkzeug 13 6 056 / 057 (T-Stück) mit Spezialwerkzeug 13 6 055 (Reduzierstück) und dem Spezialwerkzeug 13 6 051
(Schlauch mit Schnellkupplung) verbinden. Spezialwerkzeug 13 6 051 mit dem Schnellverschluß an den Druckaufnehmer des DIS anschließen. Achtung!
Bei dem Ausbau des Spezialwerkzeuges beachten! Der Kraftstoff in den Kraftstoffleitungen steht unter Druck! (ca. 3
bar). Auslaufenden Kraftstoff auffangen und entsorgen. Für weitere Prüfungen Spezialwerkzeug 13 3 010 bereitstellen.
Weitere Vorgehensweise bei den Prüfungen, siehe 13 31. . .Kraftstoffdruckprüfung
Mit Schnellverschlüssen am Kraftstoff-Filter: Schrauben lösen, Abdeckung des Kraftstoff-Filters abnehmen.Schnellverschluß (1) des Kraftstoffschlauches zur Einspritzleiste am Ausgang des Kraftstoff-Filters (1) öffnen. Spezialwerkzeug 13 5 270 zwischen Kraftstoff-Filter und getrennten Kraftstoffschlauch (2) einbauen. DIS-Druckaufnehmer (3) an Spezialwerkzeug 13 5 270 anschließen.
Weitere Vorgehensweise bei den Prüfungen, siehe 13 31. . .Kraftstoffdruckprüfung. Mit Druckanschluß an der Einspritzleiste:
Staubschutzkappe (1) abnehmen. Spezialwerkzeug 13 5 220 an Druckaufnehmer des DIS anschließen.
Falls erforderlich Schlauch für Kurbelgehäuse-Entlüftung an der Zylinderkopfhaube abbauen. Nach Montage des
Spezialwerkzeugs Schlauch wieder an der Zylinderkopfhaube anbauen. Spezialwerkzeug 13 5 220 an Einspritzleiste anbauen und fest anziehen, damit der O-Ring im Spezialwerkzeug abdichtet. Sperrventil (1) am Spezialwerkzeug herausdrehen, damit das Ventil in der Einspritzleiste geschlossen ist. Motor starten, Sperrventil (1) am Spezialwerkzeug solange
hineindrehen bis am Manometer ein Druck angezeigt wird. Auf keinen Fall Sperrventil bis zum mechanischen Anschlag
eindrehen, das Ventil in der Einspritzleiste könnte vorgeschädigt werden.
Ausbau des Spezialwerkzeugs: Motor abstellen. Sperrventil wieder ganz herausdrehen, Spezialwerkzeug von der Einspritzleiste trennen, austretende Kraftstoffreste auffangen und entsorgen.
Weitere Vorgehensweise bei den Prüfungen, siehe 13 31 . . . Kraftstoffdruckprüfung
Kraftstoffpumpenrelais (3) abziehen.
1. Relais für Lambda-Sondenheizung
2. Hauptrelais der Digitalen Motor Elektronik (DME)
3. Kraftstoffpumpenrelais
Spezialwerkzeug 61 3 050 an Kl. 87b und Kl. 30 anschließen. Taste betätigen und Förderdruck der Kraftstoffpumpe am
Manometer ablesen, siehe Technische Daten 16 14

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2549
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Benzin-Druckprüfung nach BMW Vorgaben und Erklärung der Bauteile

Beitrag von shogun »

und hier hab ich es auch noch mal hochgeladen im August 2018, also runterladen da https://e36-talk.com/forum/index.php?th ... post975376

Antworten

Zurück zu „E30 - 3er ab 1982“