Mobile Tradition - BMW E12, E21, E23, E24, E28...Leerlauf zu hoch

Allgäupeter
Beiträge: 3
Registriert: 12.01.2016, 18:41

Re: Leerlauf zu hoch

Beitrag von Allgäupeter »

Hallo Erik,
danke für deine Hilfe.
Warum aber läuft der Motor bei Kaltstart nur 800/900 Umdrehungen???

Gruß Hans

Benutzeravatar
ProjektX14
Site Admin
Beiträge: 222
Registriert: 28.01.2011, 18:13
Eigener Benutzertitel: FIAT 130-Restaurator
Aktuelles Fahrzeug: E30 325iX, Bj. 9/88
Wohnort: 748xx Neckar-Odenwald-Kreis

Re: Leerlauf zu hoch

Beitrag von ProjektX14 »

Weil da das Gemisch stimmt, und somit auch die Leerlaufdrehzahl. Im Kaltstart muß es ja fetter sein. Wenn der Motor aber warm wird, muß das Gemisch magerer werden. Ist nun der entsprechende Sensor im Eimer (und der geht doch mal gerne kaputt), dann weiß das Motor-STG nicht, ob und wie warm der Motor ist und bleibt bei Kaltlauf.
Der Unterschied zwischen einem Einachs-Antrieb und einem Allrad besteht darin, daß beim Allrad alle vier Räder durchdrehen (Otto Frhr. Marschall während einer Rallye im Harz, Ende der 60er).

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2535
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Leerlauf zu hoch

Beitrag von shogun »

Zu dem Thema jetzt noch mal eigene Erfahrung, wo das bei einem Kollegen mit M30 auch so war.
Die DME Motronik steuert Einspritzung + Zündung, darum hat man sie Digitale-Motor-Elektronik genannt. Im Gegensatz dazu die noch aeltere Jetronic, die steuert NUR die Einspritzung. Die Einspritzdauer + die Zündwinkel sind in Kennfeldern abgelegt und werden je nach Drehzahl und Gaspedalstellung abgerufen, mehr nicht. Kaltlauf-Faktoren, temperaturabhängige Leerlaufdrehzahl, usw werden aus einer Kennlinie abgerufen. Die Motronik kann leider nicht mehr, als Zündung und Einspritzung regeln.
Haben auf Falschluft untersucht, und die Temperatursensoren fuer Ansaugluft und Kuehlmittel getauscht gegen neue, Benzindruck getestet, Benzindruckregler getauscht, und auch das dicke Massekabel erneuert vom Motor zum Chassis (das war total gruenspanig).
Problem beseitigt, einer davon war es.
Leerlaufregler haben wir auch noch getestet, die sind ja auch oft ein Problem und werden innen schmutzig und bleiben teilweise stecken, aber auch elektrische Probleme.
Hier noch die Pruefanleitung/Fehlersuche DME M1.1 fuer M30, die M1.3 funktioniert genauso http://wp1016621.server-he.de/fotost/f0 ... 1-735i.pdf
am besten runterladen auf den eigenen PC.
Diese Teile liefern der DME die Eingangsdaten, die die dann verarbeitet:
Impulsgeber, KW Sensor
Luftmengenmesser
Kuehlmitteltemperaturfuehler
Impulsgeber Zylindererkennung (Donut)
Lambdasonde
Leerlauf- und Vollastschalter
Geschwindigkeitsgeber
Klimaanlagenschalter (erhoeht die LL-Drehzahl)
Klimakompressor
Batteriespannung

Die Leerlaufdrehzahl wird ueber einen Leerlaufsteller (Zweiwicklungsdrehsteller), der dem Motor die noetige Luftmenge zuteilt, konstant gehalten.
Die vorprogrammierten Werte im DME Steuergeraet werden mit den IST-Werten verglichen, und korrigiert, sodass Drehzahlabweichungen aufgrund von mechanischem Verschleiss, Undichtigkeiten oder unterschiedlichen Motor-Reibungswiderstaenden nicht mehr vorkommen. Aus diesem Grund ist eine Einstellung weder erforderlich noch moeglich. Bei Modellen mit Automatikgetriebe wird ueber die Erkennung der eingelegten Fahrstufe die Drehzahl angepasst. Desgleichen bei eingeschalteter Klimaanlage.

Kaltstartsteuerung
Zu Beginn der Startphase wird bis zu 5 Kurbelwellenumdrehungen jeweils 3 x pro Zylindergruppe eine erhoehte Kraftstoffmenge eingespritzt, diese ist abhaengig von der Motortemperatur. Waehrend der Startphase erfolgt temperatur- und drehzahlabhaengig eine Reduzierung der Anfangseinspritzmenge, um einer Ueberfettung vorzubeugen. Bei wiederholtem Start innerhalb 1 Minute wird nicht mehr die volle Start-Einspritzmenge zugeteilt. Nach dem Start (ab ca. 600 UPM) erfolgt die Einspritzung nur noch einmal pro Kurbelwellenumdrehung, je Zylindergruppe. Dies bedeutet, dass bei der ersten Umdrehung in die Zylinder 2,4,6, und bei der 2ten Umdrehung in die Zylinder 1,3,5 eingespritzt wird.
In der Warmlaufphase bis 70 Grad C. Motortemperatur werden ebenfalls drehzahl- und temperaturabhaengig die Einspritzzeiten entsprechend verlaengert. Diese Werte sind fest im Steuergeraet einprogrammiert.
Je eine Einspritzventilgruppe ((2,4,6 - 1,3,5) wird von einer Endstufe angesteuert. Dadurch ist es moeglich, den Einspritzzyklus in Zylindergruppen aufzuteilen. Dies gewaehrleistet auch den eingeschraenkten Motorbetrieb bei Ausfall einer Gruppe.

Halbsequentielle Einspritzung
Ab einer Drehzahl von 600-800 UPM wird nur 1 x pro 720 Grad Kurbelwinkel in eine Zylindergruppe (2,4,6 - 1,3,5) eingespritzt. Diese Steuerung kann NUR arbeiten, wenn das DME-Steuergeraet vom Zylindererkennungsgeber/Donut an Zuendleitung 6 ein Signal empfaengt.


Paralleleinspritzung
Dies bedeutet gleichzeitige Ansteuerung aller Einspritzventile pro Kurbelwellenumdrehung und erfolgt nur, wenn der Zylindererkennungsgeber kein Signal gibt.

uli07
Beiträge: 24
Registriert: 13.06.2007, 18:41
Aktuelles Fahrzeug: E61 530i N53 / 635 Bj.79
Wohnort: Nähe Minden

Re: Leerlauf zu hoch

Beitrag von uli07 »

Das trifft bei der Motronik zu. Der 6er von Bj.79 hat noch ne L-Jetronik. Häufig ist das Zusatzluftventil nicht in Ordnung oder das Kaltstartventil zum Benzin anreichern ist undicht.

Antworten

Zurück zu „Mobile Tradition - BMW E12, E21, E23, E24, E28...“