E36 - 3er ab 1990Kombiinstrumente BMW E36

Antworten
Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2231
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Kombiinstrumente BMW E36

Beitrag von shogun » 30.03.2012, 12:36

Oftmals gibt es Fragen bezüglich der möglichen Austauschbarkeit der Kombiinstrumente, daher habe ich hier einmal alle mir vorliegenden Informationen zusammengetragen.

Ich möchte dennoch darauf hinweisen, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen und ich für eventuell auftretende Schäden nicht hafte.

Von der Bauform und den Anschlüssen her lassen sich alle Kombiinstrumente der Baureihe E36 untereinander tauschen, dies gilt auch für Instrumente des Compact und des Z3. Dennoch kann nicht jedes Instrument in jedes Fahrzeug verbaut werden. Welche Kombinationen möglich sind und welche nicht, werde ich nachfolgend auflisten.


1. Baujahresbedingte Unterschiede

Die Instrumente wurden 9/95 sowohl optisch als auch technisch etwas verändert, eine weitere technische Änderung kam 9/96.

Ob es sich um ein älteres oder neueres Instrument handelt, erkennt man am einfachsten an der Tankanzeige (alt: Angabe in Litern, neu: Angabe als 1, ½, ¼ ) so wie an den Zeigern (alt: Zeiger führt durch den Mittelpunkt hindurch, neu: Mittelpunkt ist schwarz), außerdem wurden z.T. die Skalierungen des Tachos verändert.
Insofern nicht durch die nachfolgenden Punkte ausgeschlossen, kann jedes Instrument in jedes Fahrzeug verbaut werden, egal welches Baujahr Instrument und Fahrzeug haben. Auch eine eventuell unterschiedliche Skalierung der Instrumente ist nicht relevant. Lediglich 2 Punkte sind zu beachten:

a) Wird ein Instrument Baujahr ab 9/96 in ein älteres Fahrzeug verbaut, so muß eine Adapterleitung (Teile-Nr. 61 12 8 374 946) verbaut werden. Diese Adapterleitung wird in Pin 21 des blauen Steckers eingesetzt und mit der braun/orangen Leitung an Pin 24 des weißen Steckers verbunden.
Wird ein Instrument bis Baujahr 9/96 in ein neueres Fahrzeug verbaut, so muß insofern nicht vorhanden eine Adapterleitung in Pin 15 des weißen Steckers eingesetzt werden und mit der violett/gelben Leitung an Pin 16 des blauen Steckers verbunden werden. Hier kann ebenfalls die o.g. Adapterleitung verwendet werden.

b) Die zum Fahrzeug gehörenden Codierdaten (diese befinden sich auf einem Aufkleber unter der Rücksitzbank) beziehen sich immer auf das zum Baujahr passende Instrument. Muß ein Instrument umcodiert werden, so sind im Zweifelsfalle immer die Codierdaten eines Fahrzeuges zu nutzen, welches vom Baujahr zum verwendeten Instrument passt.


2. Benziner

a). Alle Vierzylinder-Kombiinstrumente können ohne weiteres in jeden anderen Vierzylinder eingebaut werden, ein umcodieren ist nicht nötig.

b). Alle Sechszylinder-Kombiinstrumente (incl. des M3-Instruments so wie der Instrumente von Alpina und diversen Tuningfirmen) können ohne weiteres in jeden anderen Sechszylinder verbaut werden, ein umcodieren ist nicht erforderlich. Wird ein M3-Intrument verbaut, muß ein Öltemp-Sensor verbaut werden, damit die Öltemperatur angezeigt werden kann. Im Prinzip kann auch ein Instrument aus einem Nicht-M3 in einen M3 eingebaut werden.

c) Das M3-Instrument so wie die Instrumente für Sechszylindermotoren von Alpina und diversen Tuningfirmen können nicht in Vierzylindermodelle verbaut werden.

d) Alle Sechszylinder-Kombiinstrumente AUSSER die unter Punkt c) genannten können in jeden Vierzylinder verbaut werden, müssen aber umcodiert werden. Das Kombiinstrument muß unbedingt für einen 318is codiert werden, auch wenn es in einen 316i oder 318i verbaut wird.

e) Kombiinstrumente aus 316i und 318i können nicht in Sechszylindermodellen verbaut werden, Kombiinstrumente aus dem 318is können in alle Sechszylindermodelle verbaut werden, müssen aber auf das entsprechende Fahrzeug umcodiert werden. Soll ein solches Instrument in einen M3 eingebaut werden, müßte es für 320i bis 328i codiert werden, nicht für M3.

f) Kombiinstrumente mit Uhr können problemlos gegen welche mit Drehzahlmesser/Verbrauchsanzeige getauscht werden, Instrumente ohne Verbrauchsanzeige können gegen Instrumente mit Verbrauchsanzeige getauscht werden, auch der umgekehrte Tausch ist möglich, die o.g. Punkt sind auch hier zu beachten.
Soll ein Instrument mit Drehzahlmesser bzw. mit Drehzahlmesser und Verbrauschsanzeige verbaut werden, so ist zu klären, ob die dafür nötige Verkabelung vorhanden ist. Das Drehzahlsignal liegt an Pin20 des weißen Steckers (Leitungsfarbe schwarz), das Verbrauschssignal an Pin 21 des weißen Steckers (Leitungsfarbe weiß/schwarz) an. Sind diese Leitungen nicht vorhanden, müssen sie nachträglich verlegt werden. Nach meinem Wissensstand sind beim 316i mit Uhr die Leitungen immer vorhanden, beim Compact ohne Verbrauchsanzeige muß die Leitung zumindest z.T. nachgerüstet werden.


3. Diesel

a) Das Instrument des 325tds bis 9/95 kann auch in den 325td verbaut werden, eine Neucodierung ist nicht erforderlich, es kann nicht in den 318tds verbaut werden.

b) Das Instrument des 318td bis 9/95 kann auch in den 325td und 325tds verbaut werden. In beiden Fällen muß es auf einen 325td codiert werden.

c) Das Instrument aus dem 325td bis 9/95 kann auch in 325tds und 318tds verbau werden. Beim Einbau in den 325tds ist keine Codierung nötig, beim Einbau in einen 318tds muß es für den 318tds codiert werden.

d) Ab 9/95 können die Instrumente von 318td, 325td und 325tds alle untereinander getauscht werden, wird ein Instrument aus einem Vierzylinder in einen Sechszylinder (oder umgekehrt) verbaut, so ist ein Codierung auf das jeweilige Fahrzeug nötig, beim Umbau von 325td auf 325tds (oder umgekehrt) ist keine Neucodierung nötig.


4. Benziner-Kombiinstrument im Diesel oder umgekehrt

Da sich die Drehzahlmesser von Diesel und Benziner deutlich unterscheiden ist ein solcher Umbau nicht wirklich sinnvoll aber z.T. technisch möglich, daher möchte ich auch darauf eingehen. (Insbesondere von der Variante Diesel-Instrument im Benziner würde ich aber abraten)

a) Jedes Instrument, welches in einen Vierzylinder Benziner verbaut werden kann, kann auch in einem Vierzylinder-Diesel verbaut werden. Das Instrument muß für einen Vierzylinder Benziner codiert sein. Jedes Instrument, welches in einen Sechszylinder Benziner verbaut werden kann, kann auch in einem Sechszylinder-Diesel verbaut werden. Das Instrument muß für einen Sechszylinder Benziner codiert sein.

b) Jedes Instrument, welches in einen Vierzylinder Diesel verbaut werden kann, kann auch in einem Vierzylinder-Benziner verbaut werden. Das Instrument muß für einen Vierzylinder Diesel codiert sein. Jedes Instrument, welches in einen Sechszylinder Diesel verbaut werden kann, kann auch in einem Sechszylinder-Benziner verbaut werden. Das Instrument muß für einen Sechszylinder Diesel codiert sein.


5. Ausnahmen / Besonderheiten

a) Can-Bus

Der Compact 316i 1,9l sowie verschiedene Z3-Modelle besitzen bereits die auch im E46 verbaute Motorsteuerung über Can-Bus. (Diese Fahrzeuge sind daran zu erkennen, daß sie die EURO 3 Abgasnorm erfüllen.) Die Instrumente dieser Fahrzeuge bilden einen Sonderfall, sie können nicht durch andere ersetzt werden. Ein Instrument aus einem Fahrzeug mit Can-Bus in ein Fahrzeug ohne Can-Bus einzubauen ist eventuell möglich, dazu kann ich leider keine abschließenden Aussagen treffen.


b) M3 3.2 mit SMG

Der M3 mit sequentiellem Getriebe besitzt anstelle der Verbrauchsanzeige bzw. der Öltemperaturanzeige ein Display, welches dem Fahrer den aktuell eingelegten Gang anzeigt, ein Umbau macht daher in diesem Falle wenig Sinn. Wird dieses Instrument in ein Fahrzeug ohne SMG eingebaut, so lässt sich das zusätzliche Display nicht ansteuern, ansonsten gelten die unter Punkt 2 beschriebenen Angaben für M3-Instrumente. Wird in einen M3 mit SMG ein Instrument ohne das Display verbaut, so gelten ebenfalls die unter 2. aufgeführten Punkte, bei einem Instrument mit Öltemperaturanzeige muß der Temperatursensor incl. Verkabelung nachgerüstet werden.


c) Compact 316g

Dieses Instrument besitzt unter dem Drehzahlmesser (dort wo bei anderen Instrumenten die Verbrauchsanzeige bzw. Öltemperaturanzeige sitzt) eine Anzeige für den Füllstand des Erdgastanks, ein Umbau ist auch hier wenig sinnvoll. Prinzipiell gelten auch hier die unter 2. gemachten Angaben.


Generell sollte man beim Tausch der Instrumente darauf achten, dass die Kontrolleuchten zum Teil anders belegt sein können. (andere Piktogramme haben), der Kunststoffstreifen mit den Piktogrammen lässt sich aber zwischen allen Instrumenten problemlos hin und hertauschen und die Elektronik im Instrument ist diesbezüglich immer identisch.


6. Codieren des Instrumentes / Übernehmen des km-Standes


a) Codieren von Instrumenten

Vielfach höre ich die Aussage, man könne ja im Prinzip jedes Instrument in jedes Fahrzeug einbauen, wenn es dann auf das entsprechende Fahrzeug codiert wird, dann würde alles richtig funktionieren. Dies ist nicht so und die Meisten haben leider keine Vorstellung davon, was beim Codieren eines Instrumentes eigentlich geschieht, darum möchte ich einmal versuchen, dies zu erklären:

Von den o.g. baujahresbedingten Unterschieden abgesehen, ist die Elektronik aller Tachos identisch, es unterscheiden sich nur die Tachoscheiben. Beim Codieren werden dem Tacho nun folgende Daten mitgeteilt:

- Aufteilung bzw. Endwert der km/h-Skala
- Aufteilung bzw. Endwert der Drehzahlmesser-Skala
- Anzahl der Zylinder des Motors (wird für die korrekte Drehzahldarstellung benötigt)
- Verbrauchsanzeige oder Öltemperaturanzeige (bzw. Gastankanzeige / SMG-Display)

Hieraus ergibt sich, dass man theoretisch jedes Instrument für jedes Fahrzeug passend codieren kann, leider ist dies aber nur theoretisch so, die Praxis sieht aber anders aus.
In der Praxis ist es leider so, dass es nur für bestimmte Kombinationen Datensätze gibt.
Hier einmal ein Beispiel:

Das Instrument aus einem 318i besitzt folgende Codierung:

Endwert der km-Skala: 220
Endwert des Drehzahlmessers: 7000
Anzahl Zylinder: 4
Anzeige unter dem DZM: Verbrauchsanzeige

Würde man dieses Instrument z.B. in einen 320i einbauen, so würde der Drehzahlmesser falsche Werte anzeigen. Codiert man diesen Tacho aber einfach auf die vorgegebenen Werte eines 320i um, so würde folgendes dabei herauskommen:

Endwert der km-Skala: 260 bzw. 250 (je nach Baujahr)
Endwert des Drehzahlmessers: 7000
Anzahl Zylinder: 6
Anzeige unter dem DZM: Verbrauchsanzeige

Nun würde zwar der DZM die korrekten Werte anzeigen, jedoch der Tacho würde falsch gehen, da die Elektronik nun „denkt,“ es wäre eine Tachoscheibe mit einer Skala bis 260/250 km/h verbaut und den Zeiger nun auch dementsprechend bewegt.

Abhilfe würde hier nur ein angepasster Datensatz für die Codierung schaffen, den kann (oder will) BMW aber nicht liefern.


b) Übernehmen des km-Standes

Beim Umbau des Kombiinstrumentes ist man meistens daran interessiert, den km-Stand des alten Instrumentes zu übernehmen. Bei den älteren Instrumenten (bis 9/95) ist dies generell nicht möglich.
Bei den neueren Instrumenten, die einen sog. Codierstecker besitzen, ist eine Übernahme des km-Standes so wie der aktuellen Serviceintervallanzeige unter folgenden Voraussetzungen möglich:

1.Beide Instrumente müssen über einen Codierstecker (bzw. über den Steckplatz dafür) vefügen.

2. Das neu zu verbauende Instrument muß einen niedrigeren km-Stand aufweisen, als das alte Instrument.

Der km-Stand wird bei Instrumenten mit Codierstecker sowohl im Stecker als auch im Instrument selbst gespeichert. Tauscht man nun den Codierstecker eines Instrumentes aus, so erkennt das Instrument eine Differenz der km-Stände und zunächst leuchtet der sog. „Manipulationspunkt“ im Display der km-Anzeige auf. Über den Tachotest kann man nun den niedrigeren der beiden km-Stände mit dem höheren überschreiben, der Manipulationspunkt erlöscht dann.

ACHTUNG: Die Instrumente von Compact und Z3 besitzen einen anderen Codierstecker, als die anderen Karosserieformen, hier ist eine Übernahme nicht möglich. Der Codierstecker des Compact 316g ist kompatibel zu den anderen Karosserieformen, nicht jedoch zu den anderen Compact- und Z3-Varianten.

In allen anderen Fällen bleibt nur der Weg zu einem sog. „Tachojustierer“.
Hierbei sind in jedem Falle die gesetzlichen Vorschriften zu beachten!


7. Aus 2 mach 1

Aus den im Kapitel Codieren gemachten Angaben ergeben sich einige Aspekte, die man beachten sollte, wenn man defekte Instrumente nur teilweise ersetzen bzw. aus mehreren defekten ein intaktes Instrument bauen möchte. Ich gehe hier ausschließlich darauf ein, inwieweit sich Tachoscheibe und Platine verschiedener Instrumente kombinieren lassen, da dies von jedem begabten Schrauber selbst erledigt werden kann.

a) Teile von Instrumenten vor und nach 9/95 lassen sich nicht kombinieren.

b) Platinen ohne Verbrauchsanzeige (ohne Drehzahlmesser) lassen sich nicht mit Tachoscheiben mit Verbrauchsanzeige (mit Drehzahlmesser) kombinieren.

c) Tachoscheiben lassen sich mit Platinen kombinieren, auf denen zuvor eine Tachoscheibe mit anderer Skalierung verbaut war. Hier ist zu beachten, dass der Tacho entsprechend der neuen Tachoscheibe neu codiert werden muß.

d) Die Instrumente für den E36 wurden von 2 verschiedenen Herstellern (VDO und Motometer) geliefert. Eine Kombination von Teilen beider Hersteller ist zumindest teilweise möglich (Die Platine eines VDO-Tachos vor 9/95 ließ sich problemlos mit einer Tachoscheibe von Motometer vor 9/95 kombinieren), abschließende Aussagen hierzu kann ich aber mangels weiterer eigener Erfahrung nicht liefern.


Quelle:
http://danielkrueger.de/bmw/kombiinstrument.htm

http://danielkrueger.de/bmw/index.htm

Weber95
Beiträge: 1
Registriert: 21.01.2018, 05:37

Re: Kombiinstrumente BMW E36

Beitrag von Weber95 » 21.01.2018, 05:51

Wenn ich das also richtig entnehme, kaufe ich für meinen 320i einen UK-M3 Tacho, der nach 9/95 gebaut wurde und einen niedrigeren Kilometerstand anzeigt, dann tausche ich (so hab ich mich mal informieren lassen) den "Chip" aus der in der einen Abdeckung ist oder wie gehe ich da vor ? Würde gerne bald umbauen - jedoch nicht kaufen, wenn es schwierig ist. Um die Anzeige mit ÖL-mach ich mir kein Stress.

EEk28
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2010, 23:28
Aktuelles Fahrzeug: E87 N52B30

Re: Kombiinstrumente BMW E36

Beitrag von EEk28 » 21.01.2018, 10:51

Punkt 6a (Codieren des Instrumentes / Übernehmen des km-Standes ; Codieren von Instrumenten) ist definitiv NICHT richtig. Die Codierdaten sind weitaus umfangreicher als hier beschrieben. So kann man z.B. ein 4-Zylinder Kombiinstrument mit zum Zielfahrzeug passender Codierung auch im 6-Zylinder nutzen (oder umgekehrt).

@ Weber95:
Du kaufst ein Kombiinstrument nach Wahl. Dann müssen -wenn man es richtig machen will- noch drei Dinge geschehen:
  1. Codierung entsprechend an das Zielfahrzeug anpassen (lassen)
  2. FahrgestellNr. hinterlegen
  3. km-Stand anpassen (lassen)
Die Punkt 2. und 3. sind schwierig, jedoch machbar. Punkt 3. kann wie oben beschrieben realisiert werden (sofern die Bedingung des geringeren km-Standes erfüllt ist).

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2231
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Kombiinstrumente BMW E36

Beitrag von shogun » 21.01.2018, 11:10

Danke fuer die Aufklaerung und auch Korrektur der von mir oben von einer Seite kopierten Infos.
Ist ja gut, dass wir mit EEk28 einen vertrauenswuerdigen und zuverlaessigen Experten haben, der das mal klarstellt.

@Weber95: falls da war angepasst werden soll/muss, wende Dich per PN direkt an EEk28.

Antworten

Zurück zu „E36 - 3er ab 1990“